36. Rheinische TantraNacht "Tantrisches Winter-Ritual"

28-11-2020 (15:00 - 23:59)

tl_files/rheinische-tantranacht/winterritual_600x220.png

36. Rheinische TantraNacht 

"Tantrisches Winter-Ritual"

Die dunkle Winterzeit mit Kälte, Regen und Düsternis ist für viele Menschen eine Herausforderung. Sie bietet aber auch viele Chancen, wenn wir die Dunkelheit neu sehen lernen. Als die Menschen noch mehr im Einklang mit der Natur und ihren Rhythmen lebten, war die Zeit um die Wintersonnenwende, wenn die Nächte am längsten sind, eine Zeit der Ruhe und Einkehr. Daraus haben sich viele Rituale entwickelt, die heute noch bestehen: die Adventszeit mit der Kerzenbeleuchtung, die Weihnachtsmärkte, das Plätzchenbacken, Weihnachtslieder usw. Statt Besinnung und Rückzug gibt es in der modernen Zeit eine Menge Stress und Betriebsamkeit.

Tantra ist die Lehre der Einheit der Gegensätze. Im ganzen Universum können wir zwei grundsätzliche Prinzipien erkennen: Mann und Frau, negativ und positiv, Ausdehnung und Verdichtung, das Gebende und das Empfangend und eben auch Licht und Dunkelheit. Tantriker wissen, dass weder Licht noch Dunkelheit besser ist. Beides hat seine Qualitäten, die es zu entdecken und anzunehmen gilt. Dadurch entsteht Lebendigkeit, die wiederum bedeutet, alle Erfahrungen des Lichtes bis hin zu allen Erfahrungen der Dunkelheit wahrzunehmen, sie anzunehmen und sie in das eigene Leben zu integrieren.

Bei unserem tantrischen Winterritual werden wir uns den Potenzialen der Dunkelheit (Rückzug, Ruhe, Selbstfindung, Besinnung, Schattenarbeit) und des Lichtes (lebensspendende Energiequelle, Licht ins Dunkeln bringen, Wachsen, Lebendigkeit) gleichermaßen widmen. Neben innerer Einkehr wie beim Mythos der Rauhnächte wird es Phasen ausgelassener Freude geben, wie beim Mythos der Saturnalien.

Die Rauhnächte sind ein Zeitraum von 12 Tagen zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag, die seit jeher als eine kraftvolle und mystische Zeit gelten. Sie laden zur Rückschau und Vorbereitung aufg das neue Jahr ein. Die Saturnalien warem im Römischen Reich das Fest zu Ehren des Erntegottes Saturnus. Es waren ausgelassene Feiern, bei denen der Wein in Strömen floss und auf Moral und Züchtigkeit keinen Wert gelegt wurde. Bei unserem tantrischen Winter-Ritual werden wir in beide Mythen eintauchen.

Ansonsten folgt auch dieses Themenen-Event dem üblichen Programmablauf der Rheinische TantraNächte. Weitere ausführliche Informationen über unsere Idee und Vision für die Rheinischen TantraNächte, die Teilnahmevoraussetzungen, unsere Kontaktdaten und sonstige Hinweise findest du auf der Webseite http://www.rheinische-tantranacht.de/id-3-rheinische-tantranacht.html

Veranstaltungsadresse: Dance-Akademie, Leskan Park, Waltherstr. 49-51, 51069 Köln-Dellbrück

Der Veranstaltungsort ist auch gut mit Zug und S-Bahn zu erreichen. Fußweg von der S-Bahn ca. 3 Min.

Teilnahmegebühr:

60,00 EUR bei Einzelpersonen       (Warum ist der Preis für Einzelpersonen höher?)
100,00 EUR bei Paaranmeldungen (50,00 EUR pro Person)   (Was ist der Paarbonus?)

Weitere Infos und Anmeldung

Zurück