Shivas Power - Haka-Ha-Seminar für Männer

09-03-2018 - 11-03-2018

09.-11.03.2017 - Shiva-Qualitäten | Haka-Ha-Kriegstanz der Maori | Schamanische Schwitzhütten-Zeremonie

Wir möchten dich zu einem kraftvollen Wochenende einladen, bei dem wir uns im Kreis der Männer intensiv mit unserer "Shiva-Power" beschäftigen und auch die Hindernisse durchleuten, die uns davon abhalten sie wirklich zu leben

Viele Männer sind bezüglich der Frage "Wer bin ich als Mann?" orientierungslos und werten sich in ihrer Männlichkeit ab. Das hat verschiedene Ursachen: Zum einen gibt es in unserer Gesellschaft keine Initiation in das Mann-sein mehr. In früheren Kulturen war es üblich, das heranwachsende Männer durch ältere Männer in den Kreis derselben einzuführen, nachdem sie eine Mutprobe abgelegt hatten. Heutzutage leben die Jungen in einer Gesellschaft von abwesenden Vätern. Sie werden von Frauen erzogen (Mutter, Kindergärtnerin, Grundschullehrerin) und der Kontakt zum Vater ist, wenn überhaupt, nur sehr oberflächlich. Es gibt niemanden, der dem Jungen positive männliche Werte vermittelt, was zur o.g. Orientierungslosigkeit und fehlenden Identität als Mann führt.

Zum Anderen wurden die heute erwachsenen Männer im Zuge der Frauenbewegung sozialisiert, die einen deutlichen Wandel bei den Geschlechterrollen und -werten bewirkte. Während die Frauen an Selbstbewusstsein und Stärke gewannen, wurden klassische männliche Qualitäten wie Aggressivität und Durchsetzungskraft gesellschaftlich abgewertet. Der "Nice Guy" wurde zum neuen Ideal. Dummerweise finden die meisten Frauen auf Dauer einen "netten" Mann nicht sehr attraktiv. Zwischen innerem Drang, männliche Qualitäten zu leben und der Abwertung von männlichen Tugenden in der Gesellschaft verlieren viele Männer ihre Identität als Mann. Sie werden emotional von den Frauen abhängig, unterdrücken ihre Aggressivität und Sexualität und sind Frauen gegenüber verunsichert. Es wird Zeit, dass sich auch die Männer emanzipieren.

Ein wichtiger Schritt dabei ist zu erkennen, dass Männer und Frauen zwar gleichwertig aber nicht gleich sind. Im Mittelpunkt des tantrischen Weltbilds steht das Wissen um die Bedeutung der Polarität. Energie fließt immer nur zwischen zwei unterschiedlich geladenen Polen: Positiv und Negativ, Aktiv und Passiv, Männlich und Weiblich, Shiva und Shakti. Damit die Energie fließen kann, müssen die Pole eindeutig definiert sein wobei beide gleich wichtig sind.
Genauso ist es bei Männern und Frauen: Erst, wenn wir Männer unseren männlichen Platz einnehmen, in unsere phallische Kraft gehen, können die Frauen auch ihren weiblichen Platz einnehmen. Und umgekehrt.

Bei unseren Rheinischen TantraNächten beobachten wir oft, dass viele Männer nicht wirklich mit ihren männlichen Qualitäten verbunden sind. So entsteht eine Aura der Bedürftigkeit mit der Folge von "hungrigen" Berührungen. Das wirkt auf Frauen eher weniger attraktiv.

An diesem Wochenende werden wir uns im Kreis der Männer intensiv mit unserer "Shiva-Power" beschäftigen und auch die Hindernisse durchleuten, die uns davon abhalten sie wirklich zu leben. Das Wochenende ist unterteilt in drei Themenbereiche:

1. Shiva-Qualitäten erkennen

Unser Mann-sein bewusst annehmen, männliche Werte und Identität stärken, Strategien für den Umgang mit der Shakti-Energie, zur eigenen Authentizität, Stärke und Eigenständigkeit finden.

Das Wochenende ist eine gemeinsame Initiation ins Mannsein: Aus der Komfortzone heraus treten und Grenzerfahrungen machen. Wir werden uns im Kreis der Männer stärken und nähren.

Wir erkennen und transformieren unsere Bedürftigkeit, Opferhaltung und Abhängigkeit von den Frauen und gehen den Schritt vom Nice Guy" zum phallischen Mann.

2. Haka-Ha - Der Kriegstanz der Maori

Haka-Ha ist der Atem der Erdkraft und erzählt die Geschichte der ersten Maori, die auf Aotearoa, dem Land der großen, weißen Wolke, dem heutigen Neuseeland landeten und es gemeinsam in Besitz nahmen und zusammen ihre riesigen Langboote an den Strand zogen.

Wenn die Maori-Stämme gegeneinander kämpften, tanzten sie den Haka-Ha um sich gemeinsam auf den Kampf vorzubereiten, um sich so Kraft und Mut zu holen. So wird der Haka häufig als Kriegstanz interpretiert. Jedoch konnte man vielmehr beobachten, dass schon bald der Haka die kämpferische Auseinandersetzung ersetzte und der Kampf durch den Haka-Ha entschieden wurde. So kann der Haka vielmehr als friedensstiftender Akt gesehen werden.

Zur weltweiten Popularität haben vor allem die All Blacks beigetragen, die erfolgreiche Rugby-Nationalmannschaft Neuseelands, die den Tanz vor jedem Spiel tanzen und damit den Gegner beeindrucken.

Mit Fabian Strumpf konnten wir einen erfahrenen Haka-Ha-Coach gewinnen, der uns in diesen kraftvollen Ritualtanz einführen wird.

3. Schamanische Schwitzhütten-Zeremonie

Die Schwitzhütten-Zeremonie bewirkt eine äußere und innere Reinigung und die Wiedervereinigung mit dem Geist, damit der Mensch neu geboren wird. Die Schwitzhütte mit ihrer Kuppel gleicht nach der traditionellen Erklärung dem Bauch einer schwangeren Frau, die auf der Erde liegt. So kehren die Teilnehmer in den Bauch der Mutter und der Mutter Erde zurück und erleben durch die rituell aufgerufenen Energien eine Reinigung, Erneuerung und Neuschöpfung ihrer Lebensenergie.

Seminarleitung:

Ralf Lieder

Geburtsjahr 1958, Vater eines erwachsenen Sohnes
Tantralehrer, Rebirther, Seminaranbieter, Herausgeber von Gesundheitsportalen, Autor von IT-Fachbüchern
Männerarbeit: Herzenskrieger-Training bei Björn Leimbach, Männerbande-Training bei Peter Anam Schröter, Schwitzhütten, Schamanische Arbeit

Christian Schwarz

Vater eines erwachsenen Sohnes, Ausbildungen in Atem- und Körperarbeit 1996 (bei Burghard Kiegeland, Weißer Lotus), Reinkarnationstherapie, hawaianischer intuitiver Massage sowie Tantramassage. Erfahrung mit Meditation seit 1985, mit Tantra seit 1991 in verschiedenen, auch selbstorganisierten Tantragruppen sowie zwei Tantrajahrestrainings, und einer Reihe von Seminaren anderer Richtungen (Yoga, Massage, Selbsterfahrung, 7 Jahre Kampfkunst ). Seminarleitung seit 2010, Coleitung von mehreren Tantrajahrestrainings.

Fabian Strumpf

Heilpraktiker seit 2010 mit eigener Praxis in Reutlingen, Haka-Ha Tänzer seit 2007, Haka-Ha Dozent seit 2009. Coaching in Unternehmen, Workshops für Gruppen und Vereine, Erlebnistage für Kinder in Schulen und Bildungseinrichtungen

Weitere Infos und Anmeldung: shivas-power.de/haka-ha-seminar-fuer-maenner 

Zurück