Fragen & Antworten zu unseren Seminaren

Verständlicherweise haben viele Einsteiger und Interessenten eine Menge Fragen zu den Abläufen und Inhalten unserer Seminare. Über Tantra, Tantramassage und den verwandten Themen gibt es viele Mißverständnisse, Vorurteile und falsche Erwartungen. Deshalb sammeln wir auf dieser Seite häufige Fragen an uns und beantworten sie.

Für die Seminare "Himmlisch Lieben für Paare", "Rheinische TantraNächte" und "Tantraurlaube" gibt es eigenständige Fragen-und-Antworten-Seiten, die speziell auf die Gegebenheiten dieser Seminare eingehen.

[F] Ist man während eurer Seminare die ganze Zeit über nackt?

[A] Die klare Antwort lautet: Nein. Natürlich spielt die sexuelle Energie, Erotik und "sich zeigen" eine große Rolle, weil wir uns bewusst mit der stärksten Lebensenergie befassen. In vielen Ritualen, Übungen und Strukturen, die wir anleiten, ist man eher angezogen als offenherzig. Je nach Seminar gibt es aber auch Abschnitte, die nur ganz oder teilweise entkleidet einen Sinn machen, wie z.B. die Tantramassage, das Öl-Ritual oder die Orgasmische Körpermeditation. Achtsamkeit und Respekt haben für uns jedoch die höchste Priorität. 

[F] Kann man auf euren Seminaren Single-Frauen und Männer kennenlernen?

[A] Prinzipiell ja. Erfahrungsgemäß sind etwa 60-70 % der Teilnehmer- und Teilnehmerinnen Singles und es gibt eine Menge Paare oder Freundschaften, die sich bei unseren Seminaren kennen gelernt haben. Aber, das sagen wir mit klaren Worten: Unsere Seminare sind nicht dazu ausgerichtet als Partnerbörse zu fungieren. Das geschieht quasi nur nebenbei. Unsere Intention ist es, Neulingen einen ersten Einstieg in die Welt des Tantra zu bieten und Menschen mit Tantravorerfahrung ein erneutes Eintauchen in diese besondere tantrische Energie. Unsere Anleitungen haben als Ziel, die Teilnehmer/innen in die 3. tantrische Bewusstseinstufe zu führen. In dieser dritten Stufe haben wir erkannt, dass sich durch uns etwas größeres ausdrücken will. Wir fragen uns dann nicht mehr, was habe ich davon, sondern, wie kann ich mit meinen Fähigkeiten und Talenten dem Gesamten dienen.

[F] Kommt es während der Seminare zu sexueller Vereinigung?

[A] Grundsätzlich findet in unseren Seminaren keine sexuelle Vereinigung statt. Es gibt Übungen (z.B. Elemente der Tantra-Massage oder der Orgasmischen Körpermeditation) , bei denen auch intime Körperbereiche einbezogen werden (können), aber auch da gilt die Regel, dass jeder sich nur auf das einlassen muss und sollte, was passt. Das Ende der Seminareinheiten wird klar angesagt. Was du „privat“ und außerhalb unseres gegebenen Rahmens tust, ist natürlich ganz deine Sache.

[F] Gibt es intime Berührungen während der Seminare?

[A] Das ist  abhängig vom Seminarthema. Bei der Tantramassage, der Orgasmischen Körpermeditation, dem Öl-Ritual u.ä. Seminaren macht es ohne sinnliche intime Berührungen keinen Sinn.  Bei unseren Seminaren geht es vor allem um die bewusste Erweckung, Wahrnehmung und Lenkung unserer Sexualenergie, die einen großen Teil unserer Lebensenergie ausmacht. Und diese wird nun einmal in den Körperregionen erweckt, die man landläufig als "Intimbereich" bezeichnet. Aber auch diese Einbeziehung des Intimbereichs bei manchen Übungen wird immer in höchster Achtsamkeit und Respekt vor individuellen Grenzen angeleitet. In der Schlußrunde unserer Seminare hören wir immer wieder, wie problemlos es für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen war, nach anfänglichen Bedenken, sich auf die Übungen und Prozsse einzulassen, weil eine wunderbare Athmosphäre der Offenheit und des Vertrauens entstanden ist.

[F] Welche Menschen besuchen eure Seminare?

[A] Vom Alter, Bildungsstand und äußere Erscheinung bilden unsere Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen Durchschnitt der Bevölkerung. Gemeinsam haben alle teilnehmenden Menschen, dass sie eine gewisse Offenheit haben, über sexuelle Themen zu reden, sich auf Begegnungen mit Anderen freuen, sich auch einmal teil- oder unbekleidet zeigen und sich auf praktische Übungen und Rituale einlassen können.

[F] Werden Gefühle und Emotionen aktiviert?

[A]Ja, ganz bestimmt. Sexualität ist immer mit Gefühlen und alten Erfahrungen verknüpft. Oft nehmen wir sogar Kontakt zu diesen alten Gefühlen auf, die uns heute in unserer Sexualität möglicherweise behindern und laden sie ein sich zu zeigen. Durch ein bewusstes Annehmen kann ein Auflösungsprozess in Gang gesetzt werden. Auch während der Übungen können spontane Gefühlsäußerungen entstehen, die ebenfalls willkommen sind.

[F]Was ist, wenn mich bestimmte Rituale und Übungen überfordern?

[A] Wir leiten unsere Seminare in absoluter Achtsamkeit, Authentizität und Respekt. Deshalb wird niemand von uns gezwungen, über die eigenen Grenzen zu gehen und es wird nicht mit Gruppendruck o.ä. gearbeitet. Wir werden immer versuchen, eine Alternativlösung zu suchen. Andererseits finden Bewusstseinsveränderungen - und darum geht es bei unseren Seminaren - meist auf oder jenseits von persönlichen Grenzen statt. Die meisten Menschen, die sich anmelden, sind sich dessen bewusst und lassen sich auf die Prozesse ein.

[F] Ich habe nicht gerade den perfekten Körper – ist Tantra etwas für mich?

[A] Für viele Menschen ist es auch eine Erkenntnis im Tantra, dass kaum ein normaler Mensch aussieht wie die Models in den Hochglanzmagazinen. Das ist meist sehr beruhigend. Die meisten stellen aber auch nach näherem Kennenlernen fest, dass jeder Mensch, jeder Körper etwas Schönes und Wunderbares an sich hat. Tantra ist eine gute Übung, den eigenen Körper annehmen und lieben zu lernen, aber auch andere so anzunehmen wie sie sind.

[F] Muss ich mit jedem eine Übung machen?

[A] Bei unseren Zweierstrukturen liegt die Partnerwahl prinzipiell in der Verantwortung eines jeden Einzelnen, auch wenn bei einigen Übungen die Paarbildung über Zufallsentscheidungen (Lose usw.) gefällt werden sollten. Wenn es mal gar nicht passen sollte, ist auch ein klares „nein“ erlaubt. Erfahrungsgemäß zeigt sich aber auch, dass wir viele Menschen auf den ersten Blick falsch einschätzen und sogar oft positiv überrascht sind, wenn wir unser übliches Bewertungsschema beiseite legen. "Wer nur nach dem Äußeren geht, verpasst die wunderbarsten Menschen."

[F] Ist Tantra eine Sekte?

[A] Eine Sekte definiert sich dadurch, dass den Menschen suggeriert wird, dass sie immer wieder kommen (und viel Geld zahlen) müssen, um Seelenheil zu erlangen. Das ist bei uns definitiv nicht der Fall.

[F] Singles und Paare gemischt – ist da nicht das Drama vorprogrammiert?

[A] Zunächst achten wir darauf, dass Männer und Frauen in einem ausgeglichenen Verhältnis stehen, auch wenn wir es nicht 100%ig garantieren können. Für Paare ist es wichtig, sich immer wieder gemeinsam abzusprechen, ob und inwieweit beide Partner sich auch für Übungen mit anderen Teilnehmern öffnen wollen. Es ist absolut ok, wenn ein Paar bei den Zweierübungen unter sich bleiben möchte. Bei Gruppenstrukturen gibt es häufigere Wechsel und ist eine gewisse Grund-Offenheit anderen gegenüber erforderlich. Doch gerade der Prozess der Auseinandersetzung damit kann sehr heilsam und auch belebend für Paare sein.

[F] Ich bin noch relativ jung und wünsche mir andere Menschen in meinem Alter, um mich wohlzufühlen. Wie ist die Alterszusammensetzung auf euren Seminaren?

[A] Die Grundeinstellung des Tantras ist die Verehrung des göttlich-weiblichen und göttlich-männlichen in jeder Frau und jedem Mann, und zwar unabhängig vom Äußeren und vom Alter. Jeder Mensch hat nur ein Bestreben: er will glücklich sein. Wenn wir unsere Gegenüber auf diese Weise betrachten, spielen Äußerlichkeiten keine Rolle mehr. Desweiteren ist jeder andere Mensch, mit dem wir in Kontakt treten ein Spiegel für uns selbst - vor allem die Teile, die wir noch nicht wirklich in uns be"ja"ht haben. Es ist also immer ein Selbsterfahrungsprozess.

Das Alter unserer Teilnehmer liegt wortwörtlich zwischen 18 und 78, wobei der Schwerpunkt bei 40 - 55 Jahren liegt. Wir können also vorher nie sagen, ob und wieviele Menschen in der Altersklasse von 18 bis 30 angemeldet sind. Durch die besondere Athmosphäre in unseren Seminaren lösen sich Altersunterschiede aber sehr schnell auf.

Bei den Rheinischen TantraNächten ist die Wahrscheinlichkeit, mehr Menschen in diesem Alter zu treffen, auf Grund der hohen Teilnehmerzahlen (ca. 60 - 70) am höchsten.